Unterkünfte suchen
 
 

Inhalte Teilen

Tag 4

Das heutige Wettkampfprogramm

09:30 Uhr Nordische Kombination Training HS130 Bergisel Schanze Innsbruck
11:00 Uhr Langlauf Skiathlon Damen 15km Langlauf Arena Seefeld
12:30 Uhr Langlauf Skiathlon Herren 30km Langlauf Arena Seefeld
13:30 Uhr Skisprung Probedurchgang HS130 Bergisel Schanze Innsbruck
14:30 Uhr Skisprung Sprungbewerb HS130 Bergisel Schanze Innsbruck
18:30 Uhr Siegerehrungen Skiathlon Damen 15km Medal Plaza Seefeld
18:45 Uhr Siegerehrungen Skiathlon Herren 30km Medal Plaza Seefeld
19:00 Uhr Siegerehrungen SSPL Herren HS130 Medal Plaza Seefeld

Inhalte Teilen

Deutsche sorgen für Springer-Sensation

Noch im Jänner hatte  Markus Eisenbichler in Innsbruck seine Hoffnungen auf den Sieg bei der Vierschanzentournee  begraben müssen, nun wurde der Bergisel  zu seiner ganz persönlichen Goldgrube. „Ich war vor dem ersten Sprung ein wenig  nervös, vor dem entscheidenden Durchgang dachte ich aber , dass ich attackieren muss. Ich wollte den Titel! Es ist einfach unglaublich, dass es geklappt hat“, jubelte der Bayer, der im Weltcup noch nie ganz oben auf dem Stockerl gestanden war, seine Freude den 12.400 Zuschauern entgegen. Schon das Training sowie die Qualifikation hatte der Deutsche dominiert, und diesmal konnte er auch im entscheidenden Moment zwei grandiose Sprünge abliefern. Nach Platz zwei im ersten Durchgang gelang ihm im Finale mit 135,5 Metern die Tagesbestweite, mit der er das deutsche Springer-WM-Märchen fixierte! Denn Grund zum Jubeln hatte auch Teamkollege Karl Geiger. Dieser holte Silber und bescherte dem deutschen Team damit  einen Doppelerfolg. Auf Platz drei landete Killian Peier aus der Schweiz.  Nach dem ersten Durchgang noch überraschend auf Goldkurs konnte der Außenseiter dem Druck standhalten und sicherte sich Bronze. Acht Jahre nachdem Simon Ammann  WM-Dritter geworden war, stand somit erstmals wieder ein Schweizer Skispringer auf dem Siegertreppchen. 

Die zum größeren Favoritenkreis zählenden  Ryoyu Kobayashi,  Kamil Stoch und Stefan Kraft blieben ohne Medaille, landeten in dieser Reihenfolge auf den Plätzen  vier bis sechs.

Die restlichen Springer aus dem ÖSV-Team mussten sich mit Platzierungen  außerhalb der Top-Ten begnügen. Womit sich die Hoffnungen der ÖSV-Adler auf den Mannschafts-Bewerb konzentrieren. Doch nur einen Tag nach der Entscheidung im Einzel werden dabei auch die Teams aus Polen und Norwegen sowie Deutschland ein gewichtiges Wörtchen im Kampf um die Medaillen mitplaudern wollen. Für Spannung ist jedenfalls gesorgt.

Stimmen:

Markus Eisenbichler, Deutschland
Mein erster Sprung war gut, aber nicht perfekt. Der zweite fühlte sich einfach verrückt an, auch wenn die Landung dann nicht ideal war. Nach 20 Metern wusste ich, dass es weit gehen kann. Das ist mein erster Sieg überhaupt und jetzt bin ich Weltmeister. In dieser Saison war ich dem Sieg oft schon ganz nah, aber einer war immer besser. Das ist wirklich der größte Tag meiner Karriere.

Karl Geiger, Deutschland
Es war ein fantastischer Wettbewerb. Wir haben versucht, konzentriert zu bleiben und ich bin sehr froh, dass wir Gold und Silber für das Team gewinnen konnten. Es ist wunderbar, dass wir jetzt zusammen feiern können. Ich habe nie gedacht, dass das tatsächlich passieren würde. Aber wir haben es verdient.

Killian Peier, Schweiz
Ich habe immer noch nicht ganz realisiert, was passiert ist. Was könnte ich mir mehr wünschen, als bei einer WM auf dem Podium zu stehen. Die grüne Linie war im Finale wirklich weit entfernt und ich hatte ein paar Probleme mit der Landung. Ich dachte, dass der Sprung gut war. Aber es hat so lange gedauert, bis das Ergebnis kam. Jetzt fühle ich mich unglaublich gut.

Inhalte Teilen

Norweger-Festspiele im Skiathlon

Die Wikinger stürmen Seefeld – wie schon die Sprints brachten auch die Skiathlon-Bewerbe der Langläufer bei der nordischen Ski-WM einen norwegischen Doppelschlag. Bei den Damen (7,5 km klassisch und 7,5 km Skating) war es Therese Johaug, die sich vor über 12.000 begeisterten Fans souverän vor ihrer Landsfrau Ingvild Flugstad Östberg und der Russin Natalja Neprjajewa durchsetzte. Und bei den Herren (15 km klassisch und 15 km Skating) lief  Sjur Röthe für den diesmal enttäuschenden Sprint-Weltmeister Johannes Hösflot Kläbo in die Bresche, gewann vor dem Russen Alexander Bolschunov und seinem Landsmann Martin Johnsrud Sundby. Bei den Damen war Österreich nicht vertreten, bei den Herren landete  Bernhard Tritscher als 46. im geschlagenen Feld.

Für Johaug, die auf der vom Warmwetter etwas weicheren Strecke ihre Konkurrentinnen mehr oder weniger zu Statistinnen degradiert hatte, war es bereits der achte WM-Titel. Zuletzt war sie 2015 dreimal siegreich geblieben, 2017 hatte sie wegen einer Dopingsperre gefehlt. „Das ist ein großer Tag für mich. Darauf habe ich zwei Jahre hingearbeitet. Der Sieg ist ein Traum, der wahr wird, und das bei blauem Himmel, Sonne und super Bedingungen“,  jubelte die 30-Jährige.

Röthe wiederum hatte sich nach 30 Kilometern in einem unglaublich spannenden Drei-Mann-Sprint gegen Bolschunov und Sundby durchgesetzt und damit seinen ersten Einzeltitel nach Staffel-Gold und Skiathlon-Bronze bei der WM 2013 erobert. „Ich hatte einen Plan, und der ist gut ausgegangen“, schmunzelte der Norweger. ,,Ich wollte in der zweiten, dritten Position in die letzte Abfahrt, es war perfekt. Damit konnte ich die für die letzten paar hundert Meter notwenige Energie sparen; ich bin wirklich sehr, sehr zufrieden“, so der 30jährige.

 Für Tritscher waren „die ersten zwei Runden ok, aber beim Wechsel war ich muskulär schon ziemlich angeschlagen, deshalb war es im Skating schwer“, so der Salzburger, der das Rennen auch als Training für den 50er am Schlusstag sah.

Inhalte Teilen

Bilder des heutigen Wettkampftages

15km Skiathlon der Damen, © GEPA

15km Skiathlon der Damen

15km Skiathlon der Damen, © GEPA

15km Skiathlon der Damen

Therese Johaug (NOR) - Gewinnerin des Skiathlons der Damen, © GEPA

Therese Johaug (NOR) - Gewinnerin des...

Freuden von Ingvild Flugstad Oestberg and Therese Johaug (NOR), © GEPA

Freuden von Ingvild Flugstad Oestberg and...

Die Siegerinnen: Natalia Nepryaeva (RUS), Therese Johaug (NOR) and Ingvild Flugstad Oestberg (NOR), © GEPA

Die Siegerinnen: Natalia Nepryaeva (RUS),...

Bernhard Tritscher (AUT) beim Skiathlon der Herren, © GEPA

Bernhard Tritscher (AUT) beim Skiathlon...

Alexander Bolshunov (RUS), Sjur Roethe (NOR), Martin Johnsrud Sundby (NOR) and Iivo Niskanen (FIN) beim Skiathlon der Herren, © GEPA

Alexander Bolshunov (RUS), Sjur Roethe...

Sjur Roethe (NOR) and Martin Johnsrud Sundby (NOR) beim Skiathlon der Herren, © GEPA

Sjur Roethe (NOR) and Martin Johnsrud...

Sjur Roethe (NOR) - Gewinner des Skiathlons, © GEPA

Sjur Roethe (NOR) - Gewinner des Skiathlons

Alexander Bolshunov (RUS), Sjur Roethe (NOR) and Martin Johnsrud Sundby (NOR) - Gewinner der Herren, © GEPA

Alexander Bolshunov (RUS), Sjur Roethe...

Stefan Kraft (AUT) beim Sprungbewerb am Bergisel in Innsbruck, © GEPA

Stefan Kraft (AUT) beim Sprungbewerb am...

Kamil Stoch (POL) beim Skisprungbewerb am Bergisel in Innsbruck, © GEPA

Kamil Stoch (POL) beim Skisprungbewerb am...

Manuel Fettner (AUT) beim Sprungbewerb am Bergisel in Innsbruck, © GEPA

Manuel Fettner (AUT) beim Sprungbewerb am...

Eisenbichler (GER) gewinnt den Sprungbewerb am Bergisel, © GEPA

Eisenbichler (GER) gewinnt den...

Eisenbichler (GER) gewinnt den Sprungbewerb am Bergisel, © GEPA

Eisenbichler (GER) gewinnt den...

Killian Peier (SUI) - Dritter beim Sprungbewerb, © GEPA

Killian Peier (SUI) - Dritter beim...